Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerungsbetriebe, Köln
Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerungsbetriebe, Köln
Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerungsbetriebe, Köln
Fotograf: Jens Willebrand, Köln
Titel:Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerungsbetriebe, Köln
Ort:Köln, Ostmerheimer Straße 555
Architekt:Schilling Architekten, Prof. Johannes Schilling, Architekt BDA, Köln
Bauherr:Stadtentwässerungsbetriebe AÖR, Köln

 

Durch die Anwendung einer extrem kostengünstigen Fertigteilbauweise und den Verzicht auf alle nicht notwendigen Oberflächenverkleidungen sowie durch einen reduzierten Einsatz der Gebäudetechnik konnte in kurzer Zeit ein sehr kostengünstiges Bürogebäude entstehen, ohne auf räumlich-gestalterische Qualitäten verzichten zu müssen.
Das Gebäude tritt von allen Seiten gleichwertig in Erscheinung, entwickelt jedoch unterschiedliche Raumsituationen. Als Überleitung und Verknüpfung zwischen dem repräsentativ gestalteten Vorbereich und dem Betriebshof, wird die Nahtstelle zwischen diesen beiden charakteristischen Bereichen baulich gefasst und stadträumlich ausformuliert: Statt vom repräsentativen "Vorplatz" aus in den "Hinterhof" zu gelangen, wechselt man von einem Stadtraum in einen anderen.

Gleichzeitig wird gegenüber dem bestehenden Verwaltungsbau eine klar definierte Ecksituation mit logischem Eingang aus zwei langen Gebäudekanten heraus entwickelt. Der Neubau erhält durch die Winkelform eine stadträumlich wirksame Kubatur.

Im Inneren bildet die Eingangshalle das räumliche Bindeglied zwischen Vorplatz und Betriebshof. Die in wechselnder Ausrichtung angeordneten Flure bieten unterschiedliche Raumaufweitungen und Sichtbeziehungen in die Umgebung, ein ebenerdiger Innenhof und ein Dachgarten arbeitsplatznahe geschützte Außenbereiche, die von der Eingangshalle und vom Treppenhaus direkt zu erreichen sind.

Die Teeküchen wurden etagenweise als zentrale, offene Kommunikationsbereiche ausgebildet.

Seite drucken

Seite versenden