Jury Mitglieder

Prof. Jo Coenen, Architekt, Maastricht

Jo Coenen ist 1949 in Heerlen geboren und machte sich nach seinem Architekturstudium an der Technische Universität Eindhoven 1979 selbstständig. Der Gewinn des Wettbewerbs für das Niederländische Architekturinstitut in Rotterdam 1988 (1993 fertiggestellt) bedeutete den beruflichen Durchbruch. Mittlerweile verbinden sich ganze Stadtteile mit seinem Namen, u.a. Amsterdam, Den Haag, Deventer, Tilburg, Eindhoven, Venlo und Maastricht, wobei Jo Coenen neben dem Schaffen von Zusammenhängen großer städtische Gebiete, die Fertigstellung von öffentlichen Bauten (Bibliotheken Amsterdam, Maastricht, Heerlen), seine Spezialisierung gefunden hat. Er lehrt und lehrte in den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz und war von 2000 bis 2004 Reichsbaumeister der Niederlande.

 

Michael Frielinghaus, Präsident BDA und Architekt, Friedberg

Michael Frielinghaus, 1951 geboren, studierte an der TH Darmstadt. 1977 Berufsstart als Architekt im Architekturbüro Hohmann, Bremmer, Lorenz + Partner in Friedberg, 1990 wird er Partner im Architekturbüro Bremmer-Lorenz-Frielinghaus und seit 2002 ist alleiniger Geschäftsführer und Inhaber der Planungsgesellschaft BLFP Prof. Bremmer-Lorenz-Freilinghaus. Zu den Aufgabenfeldern des Büros zählen Sport- und Freizeitzentren, Büro- und Verwaltungsbauten, Wohnungsbauten und die Entwicklung städtebaulicher Konzeptionen. Michael Frielinghaus ist seit 2007 Präsident des Bundesverbandes des BDA.

 

Prof. Alfred Grazioli, Architekt, Berlin/Zürich

Alfred Grazioli wurde 1940 in Basel geboren. Von 1970 bis 1972 lehrte er an der renommierten Eidgenössischen Technisch Hochschule EPFL in Lausanne und an der Ecole d’Architecture der Universität Genf EAUG. Er ist seit 1971 freischaffender Architekt in Basel und Berlin. 1972 erhielt Alfred Grazioli eine Professur für Entwerfen und Städtebau an der Universität der Künste UdK in Berlin. 2000 gründeten Wieka Muthesius und Alfred Grazioli das Büro Grazioli Muthesius für Architektur und Städtebau mit Standorten in Berlin, Zürich und Rom. Alfred Grazioli ist Mitglied des Bundes Schweizer Architekten BSA. Das Büro hat zahlreiche erfolgreiche Projekte realisiert sowie Auszeichnungen erhalten.

 

Prof. Dr. Wolfgang Pehnt, Architekturhistoriker und -kritiker, Köln

1931 in Kassel geboren, studierte Wolfgang Pehnt 1951 bis 1956 in Marburg, München und Frankfurt und promovierte 1956 in Frankfurt. 1957 bis 1963 Lektor im Verlag Gerd Hatje, Stuttgart, 1963 bis 1995 verantwortlich für Literatur und Kunst im Deutschlandfunk, Köln, 1995 bis 2008 Ruhr-Universität, Bochum. Zahlreiche Buchpublikationen zur Architekturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, darunter "Die Architektur des Expressionismus” (1973, dritte Auflage 1998) und „Deutsche Architektur seit 1900“ (2005, 2006). Pehnt schrieb und schreibt für Fachzeitschriften, Kataloge, Nachschlagewerke, Sammelbände und Tageszeitungen (jahrzehntelang in der FAZ) und kuratierte Ausstellungen über Rudolf Schwarz und Hans Poelzig. Zu seinen Auszeichnungen gehört der Kritikerpreis des BDA (1988). Er ist außerordentliches Mitglied BDA, Ehrenmitglied DWB, Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

 

Carsten Probst, Schriftsteller und Bauherr in der Baugemeinschaft „e3“, Berlin

Der Berliner Kunstkritiker Carsten Probst wurde 1966 in Hamburg geboren und studierte Slawistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Germanistik in Tübingen, München und Hamburg. Heute arbeitet er als Schriftsteller, Kritiker und Creative Writing Dozent. Desweiteren ist Carsten Probst Bauherr in der Baugemeinschaft „e3“, dem ersten 7-geschossigen Holzbau im großstädtischen Innenstadtbereich, der zugleich als KfW 40-Haus alle Belange von Nachhaltigkeit, Umweltgerechtigkeit, Ressourcenschonung und ästhetischer Einpassung in den vorhandenen Altberliner Blockbaubestand auf höchstem baulichem und technischem Niveau erfüllt.

 

Prof. Elsa Prochazka, Architektin, Wien

Elsa Prochazka ist in Wien geboren und studierte von 1966 bis 1973 an der Technischen Universität Wien und an der Akademie der Bildenden Künste Wien, wo sie auch unmittelbar danach ein eigenes Architekturbüro gründete. Elsa Prochazka lehrte als Professorin u.a. 1992 bis 1994 an der Gesamthochschule Universität Kassel Entwerfen im Städtebaulichen Kontext und leitet seit 2001 die Studienrichtung raum&designstrategien an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz. Schwerpunkte des Architekturbüros sind Wohn- und Städtebau, Museumskonzeption und Ausstellungsdesign, Design, Crossover und Corporate Architecture. Elsa Prochazka war u.a. mehrfach auf der Architekturbiennale Venedig vertreten und gehörte sowohl dem Fachbeirat für Stadtplanung und Stadtgestaltung in Wien als auch bis 2008 dem Wiener Grundstücksbeirat an. www.prochazka.at

 

 
Cornelia Zuschke, Stadtbaurätin, Fulda

Geboren 1961 in Weimar studierte Cornelia Zuschke Architektur und Bauwesen in Weimar und schrieb ihre Diplomarbeit im Bereich der Denkmalpflege. Nach ihrem Studium war sie in einem Baumontagekombinat tätig und arbeitete in der Bauabteilung im Stadtschloss Weimar. Sie stellte noch zu DDR Zeiten den Ausreiseantrag aus der DDR und erhielt vor dem Mauerfall 1989 die Ausreise. Weiterhin absolvierte sie ein Mediationsstudium in Österreich 2003-2005. Seit 2000 ist Cornelia Zuschke Stadtbaurätin der Stadt Fulda. Im Februar 2005 wurde sie Trägerin der Auszeichnung für Baukultur des Bundes Deutscher Architekten BDA.